WALTHER, GERDA

deutsche Philosophin und Parapsychologin,
*18. März 1897 in Nordrach, †1977 in München
Die Phänomenologin Gerda Walther gehört zu den bemerkenswertesten deutschen Philosophinnen des 20. Jahrhunderts. In jungen Jahren war W. politisch aktiv, beteiligte sie sich an der sozialdemokratischen Jugendarbeit, hielt Vorträge über den dialektischen und historischen Materialismus und die marxistische Ökonomie. Nach ihrer gescheiterten Universitätskarriere, die Habilitation wurde aufgrund ihres Geschlechts verweigert, blieb sie trotz schwieriger Bedingungen ihren philosophischen Forschungen treu. Sie publizierte gegen massive Widerstände Texte zu ihrem Spezialgebiet, der Phänomenologie psychischer und parapsychischer Erfahrungen.
Für W. ist die mystische Erfahrung ein Grundphänomen, ähnlich wie die sinnliche Wahrnehmung. Und dieses Phänomen läßt sich nur mit der phänomenologischen Methode ihres Lehrers Edmund Husserl untersuchen. Bei ihren Fachkollegen fanden diese Forschungen allerdings wenig Anklang.

Werk: Zur Ontologie der sozialen Gemeinschaften, in: Husserls Jahrbuch für Philosophie und Phänomenologische Forschung VI, 1923, S. 1-158; Zur Phänomenologie der Mystik, 1923; Zur Psychologie der sogenannten ‘moral insanity’, in: Japanisch-deutsche Zeitschrift für Wissenschaft und Technik 5/III, 1925, S. 174-184; Zur innerpsychischen Struktur der Schizophrenie, in: Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie C VIII/1-3, 1927, S. 56-85; Ludwig Klages und sein Kampf gegen den Geist, in: Philosophischer Anzeiger III/i, 1928, S. 48-90; Parapsychologie und Mystik, in: Zeitschrift für Parapsychologie, 1928; On the Psychology of Telepathy, in: Psychic Research, Oktober 1931, S. 438-446; Die Bedeutung der phänomenologischen Methode Edmund Husserls für die Parapsychologie, in: Psychophysikalische Zeitschrift 1/2 und 3, 1955, S. 22-29, 37-30 (Nachdruck in: Parapsychologie, 1966, S. 683-697); Zum anderen Ufer: Vom Marxismus und Atheismus zum Christentum, 1960.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon Die Welt der Philosophin IV

Zurück zu W                                                                                Weiter