SOPHIE CHARLOTTE VON PREUSSEN

deutsche Königin und Gelehrte,
*30. Oktober 1668 in Iburg, 1. Februar 1705 in Hannover
S., Tochter von Sophie von der Pfalz, übernahm die Rolle als Vertraute des Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz von ihrer Mutter. Sie korrespondierte auch mit den berühmten Freidenkern, Pierre Bayle und John Toland.
S. war, im Gegensatz zu ihrer Mutter, von Natur aus an Philosophie interessiert. Ihre politischen Aktivitäten dienten ihr vor allem als Mittel zur Förderung der Künste und Wissenschaften. Zu diesem Zweck gründete sie eine große naturwissenschaftliche Akademie.

Werk: Briefe der Königin Sophie Charlotte von Preußen und der Kurfürstin Sophie von Hannover an hannoversche Diplomaten, hg.v. R. Doebner, 1905.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon

Zurück zu S                                                                                Weiter