PORÈTE, MARGUERITE

französische Mystikerin und Philosophin,
*ca. 1255, 1. Juni 1310 in Paris
P. gehörte der Beginenbewegung an, eine sehr beliebte alternative Lebensform für Frauen des 12. und 13. Jahrhunderts. Durch ihre freien Religionspraktiken gerieten die Beginen schnell in den Verdacht der Ketzerei. Zur Zeit P.s war bereits eine massive Unterdrückung von Beginen im Gang.
Nur die letzten acht Jahre von P.s Lebens können anhand von Akten des Inquisitionsverfahrens rekonstruiert werden, das gegen ihre Schrift Le miroir des simples âmes eröffnet wurde. Gegenstand des Verfahrens war der häretische Charakter des Miroir. Dieser Vorwurf rührt besonders von drei Vorstellungen her, die er enthält: die Überschreitung der bestehenden Maßstäbe der kirchlichen Moral, die Verweigerung des herkömmlichen tugendhaften Lebens und der Postulierung eines uneingeschränkten Freiheitsideals, das als spirituelle Freiheit zu verstehen ist. Alle drei Vorstellungen gelten als typisch für die Beginenmystik und werden in ähnlicher Form auch von Mechthild von Magdeburg vertreten.

Werk: Der Spiegel der einfachen Seelen, Wege der Frauenmystik, 1987; Speculum simplicium animarum, hg. v. P. Verdeyen (Corpus christianorum, continuatio Mediaevalis LXIX) 1986.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon Die Welt der Philosophin I

Zurück zu P                                                                                Weiter