PARDO BAZAN, EMILIA DE

spanische Literatin, *1852 in La Coruña, 1921
Als eine der wenigen Frauen ihrer Zeit wurde P. die Anerkennung in rein männlichen Domänen zuteil. Als erste Frau wurde sie Mitglied des Ateneo de Madrid, übernahm die Präsidentschaft der literarischen Sektion und bekam ebenfalls als erste Frau 1916 einen Lehrstuhl für romanische Literatur. Ab 1892 erschien unter ihrer Leitung die Buchreihe Frauenbibliothek.
P. veröffentlichte zahlreiche Aufsätze, Zeitungsartikel und Vorträge. Ihr Thema war die Situation der Frau und ihre Prägung durch Erziehung und Gesellschaft. Damit verbunden taucht auch in ihren literarischen Werken immer wieder die Forderung nach wirklicher Gleichberechtigung auf.

Werk: Jaime, 1881; Un viaje de novios, 1881; La tribuna, 1882; La cuestión palpitante, 1883; El cisne de Vilamorta, 1885; La dama joven, 1885; Das Gut Ulloa, 1946; La madre naturleza, 1887; Mi romerìa, 1888; De mi tierra, 1888; Insolación, 1889; Morrina, 1889; Una cristiana, 1890; La prueba, 1890; La piedra angular, 1891; Obras Completas, 29 Bde., 18911911; La quimera, 1905; Verdad, 1906; Cuesta abajo, 1906; La sirena negra, 1908.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon

Zurück zu P                                                                                Weiter