MURDOCH, IRIS JEAN
irische Schriftstellerin und Philosophin, *15. Juli 1919 in Dublin, †8. Februar 1999 in Oxford
M. war als Dozentin am St. Anne’s College in Oxford tätig. Obwohl sie philosophische Essays geschrieben hat, ist sie eher durch ihre Tätigkeit als Romanschriftstellerin bekannt.
Ihre Philosophie steht in Zusammenhang mit der analytischen Philosophie. Deshalb befaßte sie sich mit den Diskussionen über die Beziehungen zwischen moralischen Urteilen und Realitätsurteilen, und zwischen Beschreibung, Wertung, Urteil, Wahrheit und Gutsein.
Werk: Under the Net, 1954; The Hight from the Enchanter, 1956; A Severad Head, 1961; The Red and the Green, 1965; The Nice and the Good, 1968; The Sovereignity of Good, 1970; The Black Prince, 1973; The Sacred and Profane Love Machine, 1974; Henry and Cato, 1976; Bruno’s Dream, 1976; The Sea, the Sea, 1978; Sandcastle, 1978; A Fairly Honorable Defeat, 1979; The Italian Girl, 1979; Nun and Soldiers, 1980; The Philosopher’s Pupil, 1983; Against Dryness, in: Revisions: Changing Perspectives in Moral Philosophy, hg.v. S. Hauerwas/A. McIntyre, 1983; The Good Anprentice, 1985; The Book and the Brotherhood, 1987.
Zurück zu M                                                                                 Weiter