JULIA DOMNA

römische Kaiserin, *170 in Emesa (Syrien), 217 n.u.Z. )
J. war die Frau des römiscen Kaisers Septimius Severus. Sie unterstützte seine politische Arbeit und hatte großen Einfluß auf die Regierungsgeschäfte; auch nachdem ihr Sohn Caracalla auf dem Thron saß.
Von Ihren Zeitgenossen wird J. als Philosophin bezeichnet. Zwar hat sie nachweislich keine Schriften verfaßt, aber sie war bekannt für ihren Salon, an dem gelehrte Philosophen und Mathematiker (damals Astrologen) teilnahmen, dazu gehörten Cassius Dio, Philostratus und Diogenes Laertius (es wird vermutet, daß dieser sein Buch Leben und Meinungen berühmter Philosophen J. gewidmet hatte). Auch sie selbst studierte philosophische Schriften und führte rege Diskussionen.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon

Zurück zu J                                                                                 Weiter