GOUGES, OLYMPE DE/MARIE AUBRY
Rechtsphilosophin und Schriftstellerin
*7. Mai 1748 in Montauban, 3. November 1793 in Paris

G. gehörte sicherlich zu den schillerndsten Persönlichkeiten der Französischen Revolution. Mit ihren kämpferischen Pamphleten erregte sie zu Lebzeiten Aufsehen und sie ist auch heute noch eine der wichtigsten politischen Philosophinnen der Geschichte. Sie erlebte die Französische Revolution hautnah mit. Ihr besonderes Interesse galt bald der Situation der Frauen, die mit den zunehmenden Freiheiten des männlichen Bürgertums rechtlos blieben. Mit ihrer Déclaration des droits de la Femme et de la Citoyenne (1791) hat sie deutlich gemacht, daß die von Männern hervorgebrachte Gerechtigkeit nur eine Hälfte der Menschheit betrifft.
Die von G. verfaßte und veröffentlichte Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin sichert den Frauen die Teilhabe an der politischen Macht. Sie fordert, daß Frauen, ebenso wie  Männer, Repräsentantinnen der Nation und Bestandteil der Nationalversammlung werden sollten. Um diese Gleichberechtigung gesetzlich festzulegen, hat G. 16 Artikel entworfen, die gleiche Rechte und Pflichten aller Bürgerinnen und Bürger manifestieren. Zu den zentralen Rechten gehören für sie das Recht auf Freiheit, Eigentum, Sicherheit und das Recht auf Widerstand gegen Unterdrückung. Eine Regierung ist nur dann legitim, wenn sie aus der gesamten Nation hervorgeht, also der Vereinigung von Frauen und Männern.

Werk: Oeuvres de Madame de Gouges, 3 Bde., 1788; Oeuvres (Auswahl), hg.v. B. Groult, 1986; Théâtre politique, 2 Teile, hg.v. G. Thiele-Knobloch, 1991/1993; Denkschrift der Madame de Valmont, hg.v. G. Thiele-Knobloch, 1993; Ecrits politique 17881791, hg.v. O. Blanc, 1993; Oeuvres complètes, Teil 1. Theâtre, hg.v. F.M. Castan, 1993; Mensch und Bürgerin, hg.v. H. Schröder, 1995 (enthält die deutsche Übersetzung der Erklärung).

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon, Die Welt der Philosophin III

Zurück zu G                                                                                 Weiter