DACIER LEFÈVRE, ANNE

französische Kritikerin, Gelehrte und Humanistin, *1654 in Saumur, †1720
D. war die Tochter des berühmten Humanisten Tanneguy-Lefèvre. Sie wurde bekannt durch ihre kommentierte Übersetzung griechischer Klassiker, wie Terenz, Plautus, Aristophanes oder Kallimachos. Ihr berühmtestes Werk ist die Übersetzung der Iliade, begleitet von Noten und mit einer langen Vorrede.
D. gehörte zu den wichtigsten Gelehrten ihrer Zeit, die versuchte, durch Übersetzungen die antike Kultur zu verbreiten.

Werk: (Hg.in) Callimachi: Hymni, cum notis et indice, 1674; (Hg.in) Flori: Historia Romana, 1674; (Hg.in) Sexti Aurelii Victoris: Historiae Romanae Compendium, cum interpretatione et notis, 1681; Les poésies d’Anacréon et Sapho, (Übers.) 1681; (Hg.in) Eutropii: Historiae Romanae Breviarium etc., 1683; Trois comédies de Plaute (Amphitryo, Rudens, Epidicus), (Übers. mit Anmerkungen), 1683; Diclys Cretensis et Dares Phrygius, 1684; Deux comédies d’Aristophane (Plutus, Nubes), 1684; Les comédies de Terence, 1688; (Hg.in) Deux vies de Plutarque; L’Iliade d’Homère, 4 Bde. (Übers. mit Anmerkungen), 1699–1711; Des Causes de la corruption du goît, 1714; Homère défendu contre l’Apologie du pére Hardouin, 1716; L’Odyssee d’Homère, (Übers. mit Anmerkungen), 1716.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon

Zurück zu D                                                                                 Weiter