AISARA VON LUKANIEN

griechische Pythagoreerin, ca. 3. Jh. v.u.Z.
A. lebte in Unteritalien; sie wird auch mit Sara identifiziert, angeblich eine Tochter des Pythagoras.
Das von A. erhaltene Fragment aus ihrem Werk über die menschliche Natur wird auf das 3. Jahrhundert v.u.Z. datiert. A.s Schrift beinhaltet eine Naturgesetztheorie der dreigeteilten menschlichen Seele. Nach einem rationalen göttlichen Plan verfügt der Mensch a) über den Seelenteil der herrschenden Vernunft; b) über den Seelenteil des Mutes; c) über den Seelenteil des Begehrens/Verlangens. Die Seelenteile stehen in einem angemessenen Verhältnis zueinander, wie die Anforderungen des Lebens es verlangen. Wichtig ist ein geordnetes harmonisches Zusammenspiel, was zu einem ausgeglichenen Leben führt.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon,  Die Welt der Philosophin I

Zurück zu A                                                                                  Weiter